Corner-top-right-trans
Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Informationspflicht bei Datenlecks

Seit dem 1. September 2009 gilt die Informationspflicht bei unrechtmäßiger Kenntniserlangung von Daten nach § 42a Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Eine solche Verpflichtung gilt seit dem 16. Februar 2011 nun auch nach § 18 a Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) für Behörden und sonstige öffentliche Stellen des Landes Berlin.

Um den betroffenen Stellen eine Hilfestellung bei der Anwendung dieser beiden Vorschriften zu geben, haben wir jeweils die folgenden FAQs (Häufig gestellte Fragen mit Antworten) erstellt. Die FAQs sollen die betroffenen Stellen dabei unterstützen, mitteilungspflichtige Sachverhalte zu erkennen und die entstehenden Handlungspflichten umzusetzen. Die Schaubilder verdeutlichen jeweils, wann § 42a BDSG bzw. wann § 18 a BlnDSG anwendbar ist.